Mit großer Trauer

gibt der Hospizverein St. Martin Klosterneuburg den schmerzlichen Verlust seiner

OBFRAU

FRAU ELISABETH „TRIXI“ HACKER

15.03.1949 – 16.09.2017

bekannt.

 

Nachruf Elisabeth Trixi Hacker

 

 

Plötzlich und für uns alle viel zu früh müssen wir uns von ihr verabschieden. Sie hinterlässt ein großartiges Werk für das wir große Dankbarkeit fühlen. Im Jahr 1999 brachte Trixi Hacker die Hospizidee nach Klosterneuburg und gründete mit großem persönlichen Engagement den Hospizverein. In ihrer klaren, ehrlichen und direkten Art schaffte sie es, auch andere von dieser Idee zu begeistern. Sie organisierte in Klosterneuburg Grundkurse für Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung und baute aus deren AbsolventInnen ein großartiges Team der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen auf, das sich in den folgenden Jahren laufend vergrößerte. Viele Menschen konnten so wertvoll und bereichernd durch ihre letzte Lebensphase begleitet werden. Frau Hacker pflegte persönlich die Kontakte zu ÄrztInnen, zu Verantwortlichen im Krankenhaus, den Pfarren und anderen sozialen Einrichtungen und versuchte so, unermüdlich die niederösterreichische Hospizlandschaft gut zu vernetzen und den Hospizgedanken weiterzutragen. Obwohl sie durch ihren Einsatz große Preise, die den Hospizverein eine geraume Zeit finanziell absicherten, gewann, waren ihr Titel und Auszeichnungen nie wichtig – es ging Trixi Hacker immer nur um die Sache. Sie wird uns in ihrer Beharrlichkeit, Gelassenheit, Vielseitigkeit und Liebenswürdigkeit Vorbild für unser eigenes Tun sein. Unser tiefes Mitgefühl gilt jetzt ganz besonders ihrer Familie.

Wir verabschieden uns von der Verstorbenen am Fr, 29. Sept. 2017 um 11 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin, Klosterneuburg.